Die Uhr läuft

© Oleg Gamulinskiy / Pixabay

Italien ist immer noch ein Sehnsuchtsort der Deutschen, wiewohl wir uns gerne über die angeblich ineffektive Administration dort mokieren. Dazu besteht längst kein Grund mehr. Das weiß keiner besser als der amtierende Vizekanzler Olaf Scholz, der als Regierender Bürgermeister in Hamburg bei den Machenschaften der Warburg Bank (Stichwort Cum-Ex-Betrug) keine bella figura machte und als Finanzminister die politische Verantwortung für den Wirecard-Skandal trägt. Am Montag muss sich nun der sog. Scholzomat im Finanzausschuss den Fragen der Abgeordneten stellen – es geht um die Hausdurchsuchung im Zuge der Ermittlungen gegen die Financial Intelligence Unit (FIU). Diese Skandale perlen an ihm ab – Scholz und die SPD liegen im letzten ARD DeutschlandTrend vor der Wahl weiter vorne. Die Deutschen mögen es irgendwie weiter so, doch ⅓ der Wähler:innen ist nach wie unentschlossen, wem sie am 26. September ihre Stimme geben werden. Eine Green Card für Geimpfte & Getestete wird es nach der Wahl so bald nicht geben, denn es stehen schwierige Koalitionsverhandlungen an.

Im Land, wo die Zitronen blühen, sind derzeit 73% geimpft, davon 65% vollständig. Vorausschauend (!) wird trotzdem in Italien am 15. Oktober eine Green Card eingeführt; es gelten dann knallharte Regeln. Nur mit dieser Karte dürfen Arbeitehmer:innen zum Job, es sei denn, sie legen einen aktuellen Test vor, den sie natürlich selbst bezahlen müssen. Sollte jemand von ihnen in Quarantäne gehen, gibt es kein Geld vom Staat. In Frankreich hat die Anordnung einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen eine Million Anmeldungen zum Impfen gebracht. An einem Tag! Davon können wir hierzulande nur träumen. Die groß angekündigte Kampagne in dieser Woche zieht nicht richtig, die Impfuhr läuft (noch) viel zu langsam. Daran werden auch 2G oder 3G nicht viel ändern, so sehr jede Rückkehr zum normalen Leben zu begrüßen ist. Zur neuen Normalität wird es gehören, dass man sich vor dem Besuch einer Veranstaltung oder eines Restaurants über die geltenden Regeln informieren muss, Überraschungen nicht ausgeschlossen. So gab es bei einem fabelhaften Strawinsky-Abend in der Berliner Philharmonie plötzlich wieder eine Pause; das hatten wir schon fast vergessen.

Ihren letzten Triumph können Christo und Jeanne Claude leider nicht mehr erleben: von morgen an ist der Arc de Triomphe verhüllt, bis zum 3. Oktober. Zum Konzept ihrer Arbeit zählte immer die Befristung – und die Unabhängigkeit von Sponsoren. Der unvorstellbare Aufwand ihrer Aktionen finanziert sich durch den Verkauf von Druckgrafiken, Plakaten etc. und von den verwendeten Materialien nach dem Abbau. Seit den 60er Jahren träumte das Künstlerpaar von der Verhüllung des Arc de Triomphe und arbeitete an diesem Projekt. Zu empfehlen sind die Dokus „Christo und Jeanne-Claude“ (noch bis 13.12.21) in der ARTE-Mediathek und „Der Pariser Triumphbogen“ (bis 16.10.21). Noch nie habe ich ein Projekt von ihnen erlebt – es wäre die letzte Chance. In unserem Balkonzimmer hängt ein Druck ihrer Aktion „The Gates“ aus dem Central Park in New York von 2005. Diese Arbeit hat mir mein Freund Axel vermacht; sicher wäre er nach Paris gefahren.

Der zweite Herbst

Spätsommerliche Idylle ohne Impfausweis: Blick in den weitläufigen Park von Ulrichshusen. © Karl Grünkopf

Blackout. Das musste ja einmal passieren – ich stehe in der Schlange vor der Berliner Philharmonie und merke: das Handy mit dem Impfnachweis liegt auf meinem Schreibtisch. Plötzlich gehöre ich nicht mehr dazu und werde abgewiesen. Was tun? Mit dem Auto nach Hause rasen und das Ding holen oder auf eine glückliche Fügung hoffen. Ich setze auf Glück und darf den Liederzyklus „Where are you?“ für Mezzosopran und Orchester von Ondřej Adamek erleben. Magdalena Kožená meistert diese extrem anspruchsvolle Aufgabe souverän – vom kaum hörbaren Flüstern bis zu extremen Tonsprüngen; wir haben Angst um ihre Stimme. In großer Besetzung mit sechs Schlagzeugern wird sie vom London Symphony Orchestra unter Sir Simon Rattle effektvoll & souverän begleitet. Wieder können wir Beethovens 6. Symphonie hören; die Pastorale stand auch bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern am Wochenende auf dem Programm. Dort hätte ich mein Handy gar nicht benötigt, denn auf Grund der niedrigen Inzidenz in diesem Bundesland wurde bei der Einlasskontrolle gleich ganz auf den Impfnachweis verzichtet.

Das verstehe, wer will, zumal die meisten Gäste aus Berlin oder Hamburg anreisten. In der Hansestadt ist bereits die 2-G-Regel möglich, der zu Folge nur noch Geimpfte und Genesene Veranstaltungen besuchen dürfen – dafür ohne Maske und ohne Beschränkungen der Platzbelegung. Allerdings müssen dann auch alle Mitarbeiter:innen geimpft sein, was der Arbeitgeber wiederum nicht vorschreiben darf. Das scheint dennoch für die Veranstaltungsbranche der einzige Weg aus der Krise zu sein, denn eine Saalbelegung unter 50% rechnet sich nicht; irgendwann sind zudem die Mittel aus NEUSTART KULTUR aufgebraucht. Das schließt Ungeimpfte aus, aber ihre Entscheidung gegen das Vakzin kann die Mehrheit der Geimpften nicht länger um ihre Grundrechte bringen, zudem eine vierte Welle der Pandemie im Herbst droht. Der Vorsitzende des Weltärztebundes Ulrich Montgomery möchte die „2G-Regel überall einführen, wo es möglich ist.“ (Tagesschau) Der Tagesspiegel bringt saftige Impfprämien für all diejenigen ins Gespräch, die sich anders nicht überzeugen lassen. Die Gesundheitsämter melden bei der Kontaktnachverfolgung schon wieder Land unter. Es steht nicht gut in deutschen Landen, da ein Herbst mit einer vierten Welle droht.

Wieder einmal läuft die Zeit davon. Bis zur Wahl dürfen wir nicht mit einer konsistenten Corona-Politik rechnen. Dann stehen schwierige Verhandlungen an, denn es wird wohl eine Drei-Parteien-Koalition im Bund geben, unter welcher Führung auch immer. Wo es ums nackte politische Überleben geht, muss der Kampf gegen das Virus eben warten. Wer hätte das vor einem Jahr gedacht, dass mobile Teams Impflinge akquirieren müssen. Stundenlang haben wir uns vor fünf Monaten um einen Impftermin bemüht. Im Schlagregen stapfte ich zum Impfzentrum, beim zweiten Mal musste ich noch mehr Zeit mitbringen. Aber: ich war geimpft und dachte, die Kampagne wird ein Selbstläufer. Was machen Länder wie Spanien, Portugal oder die Niederlande besser? In Dänemark feiern sie heute den Freedom Day – alle Beschränkungen werden aufgehoben; Corona gilt nurmehr als Grippe. Held og lykke Danmark!

Kein schöner Zeit

Frei und unabhängig ohne Erlösung:“Œdipe“ in einer eindrucksvollen Inszenierung von Evgeny Titov in der Komischen Oper Berlin. © Monika Ritterhaus

Weggucken gilt nicht länger. Die Niederlage des Westens in Afghanistan hat die Schwäche der Europäischen Union schonungslos offenbart. Nicht einmal der Flughafen von Kabul hätte gesichert werden können. „In einer globalisierten Welt“, bilanziert Navid Kermani, „ist es keine Realpolitik, sondern Idiotie zu meinen, man könne sich als westliche Staatengemeinschaft oder Europäische Union aus Krisenregionen heraushalten.“ (FAZ, 26.08.21) Der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels gilt nicht als Scharfmacher und hat die Situation in Afghanistan schonungslos analysiert. Am Schluss seines Essays erwartet er eine Entschuldigung unserer Politiker:innen beim afghanischen Volk oder zumindest „bei unseren eigenen Soldaten und zivilen Helfern, deren Einsatz gleichsam über Nacht jedes Sinnes beraubt worden ist“. Statt in der Niederlage wenigstens Größe zu zeigen und allen afghanischen Flüchtlingen Asyl in Europa zu bieten, zeigen ihnen Sebastian Kurz & Konsorten die kalte Schulter. Was schert mich mein Geschwätz von gestern. Die sogenannten Ortskräfte in Mali wissen jetzt jedenfalls, woran sie sind.

Das wissen die meisten Wähler:innen vor der Bundestagswahl am 26. September noch immer nicht. Zumindest hat keiner der drei Kanzlerkandidat:innen im ersten Triell der deutschen TV-Geschichte gepatzt. Lag Olaf Scholz im März noch abgeschlagen hinter Armin Laschet und Annalena Baerbock, so führt jetzt der SPD-Mann das Feld an; seine Parteispitze hält sich einstweilen klug & vornehm zurück. Auch Die Grünen geben sich nach außen keine Blöße, obwohl die Partei in den letzen Umfragen deutlich auf dem dritten Platz liegt. Ein bisschen Diskussion könnte nicht schaden, etwa über den TV-Spot „Ein schöner Land“, mit dem man die Generation Ü60 in ARD und ZDF ansprechen möchte – grünes Biedermeier pur. Im Clip ist eine Laiensingschar zu hören, kreiert hat ihn die parteieigene Agentur „Neues Tor 1“. Es wäre fast ein Grund, Die Grünen nicht zu wählen. Über Häme & Spott im Netz brauchen Baerbock, Habeck & Co. sich jedenfalls nicht zu beklagen.

Wer im Dreikampf unterliegt, mag in der Komischen Oper Sinn & Trost finden. Zum Saisonstart steht endlich einmal wieder „Œdipe“ von George Enescu in Berlin auf dem Programm – dieses Werk ist dem Komponisten „am teuersten“. Nach 18 Monaten darf das Orchester wieder in voller Besetzung spielen; einigen Kritikastern war es natürlich gleich schon wieder zu laut. Wir erleben einen grandiosen Abend in einem reduziert drastischen Bühnenbild, hervorragende Sänger:innen (allen voran der phantastische Bariton Leigh Melrose in der Rolle des Ödipus) und eine schlüssige Interpretation des jungen Regisseurs Evgeny Titov. „Was (Ödipus) am Ende verändert“, konstatiert er im Interview des lesenswerten Programmhefts, „ist das Ausbleiben einer Erlösung. Genau das macht ihn letztlich frei und unabhängig.“ In gut drei Wochen wissen wir, wer die Wahl gewonnen hat und wer den Sinn der Niederlage womöglich in der Komischen Oper sucht. Der Ausgang der Bundestagswahl ist spannend wie selten, die Regierungsbildung dürfte schwierig werden. Quo vadis Deutschland nach Merkel?

Pandemie der Ungeimpften

Nicht nur im Kino wechseln die Angebote derzeit schnell. © Rolf Hiller

Die Programme wechseln schnell, nicht nur im Kino. Drei Wochen lief „Fabian oder der Gang vor die Hunde“, jetzt wird „The Father“ mit dem Oscar-Preisträger Anthony Hopkins gezeigt. Vor dem Besuch einer kulturellen Einrichtung empfiehlt sich immer ein Blick auf die Homepage des Veranstalters. Der „Delphi Filmpalast am Zoo“ setzt im Moment auf 3G, also geimpft, genesen oder getestet. Zudem muss man eine FFP2-Maske und den Personalausweis mitbringen. So aufwändig ist heute ein Kinobesuch, aber diesen Favoriten für den Deutschen Filmpreis möchten wir uns keinesfalls entgehen lassen. Als wolle der Regisseur Dominik Graf die frühen, hektischen und nervösen 1930er Jahre mit aller Macht heraufbeschwören, beginnt sein Film mit einem Tohuwabohu der Farben, Formen & Stile. Dröhnende Musik saugt das Publikum aus der Gegenwart in eine völlig überdrehte Vergangenheit. Das stehe ich keine drei Stunden durch, schießt es mir durch den Kopf. Aus dem ästhetischen Vielerlei entwickelt sich dann eine stringent erzählte Geschichte um Fabian, Cornelia und Labude, die allesamt suchen – und scheitern.

Die frühen 1930er Jahre eines Erich Kästner sind nicht bloß Staffage, sondern verhandeln auch unsere Gegenwart; darin liegt die Qualität des „Fabian“ von Dominik Graf. Das sollte man genauso bei einem Theaterstück vermuten, das in Reaktion auf den Ersten Weltkrieg entstand: „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus. 220 Szenen, 1.000 Figuren – nach Meinung des Autors eigentlich unspielbar. Der besessene Theatermacher Paulus Manker hat das Mammutwerk mit seiner nicht weniger besessenen, begeisterten und erstaunlich kleinen Theatertruppe 2018 in Wien dennoch auf die Bühne gebracht. Nun gastiert dieses Ereignis in der Hauptstadt. Glückliche Zufälle haben es möglich gemacht, dass „Die letzten Tage der Menschheit“ in der riesigen Belgienhalle in Spandau gezeigt werden können. Vom Schrecken dieses Krieges, den die Franzosen La Grande Guerre nennen, ist bei Manker allenfalls in Momenten etwas zu spüren. Das mag dem Konzept geschuldet sein. Denn die über siebenstündige Inszenierung verklärt das Grauen zum Event. Während es in Afghanistan um Leben und Tod geht, werden wir mit Häppchen & Getränken versorgt und dürfen beim „Leichenschmaus“ in der Pause um 22.30 Uhr zwischen Backhuhn, Medaillons und Ravioli wählen. Ute Büsing, Theaterkritikerin beim Inforadio, bilanziert nüchtern, dass sich „Gedanken in zu viel Getöse verlieren“. Die Berliner Zeitung titelt „Perlweinseliges Pickelhaubenvarieté“.

In der beeindruckenden Belgienhalle, die zum Glück weiter für Veranstaltungen genutzt werden kann, galt die 3G-Regel. Anschließend durfte sich das Publikum frei und ohne Maske bewegen. Wenn die Zeichen nicht trügen, setzen aber immer mehr in Politik und Veranstaltungsbranche auf 2G; Tests werden künftig keine Rolle mehr spielen und die Ungeimpften teils vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Der Regierungssprecher Steffen Seibert spricht bereits von einer „Pandemie der Ungeimpften“, der stellvertretende hessische Ministerpräsident Tarek Al-Wazir stößt ins gleiche Horn und fordert: „Die Pandemie wird zunehmend zu einer Pandemie der Ungeimpften. Lassen Sie sich impfen.“ Derweil verkündet Gesundheitsminister Jens Spahn das Ende der Inzidenz als absolutem Maßstab zur Beurteilung der Corona-Lage. Wichtiger wird jetzt der Grad der Hospitalisierung, insbesondere die Auslastung der Intensivstationen. Einen vierten Lockdown schloss der wendige Herr Minister aus, es sei denn, es würden neue Varianten des Virus auftauchen. Gemütlicher werden die Zeiten trotzdem nicht, erst recht nicht für Ungeimpfte. Erich Kästner soll das letzte Wort behalten: „Die ersten Menschen waren nicht die letzten Affen.“

Mission Impossible

Am Nationalfeiertag noch einmal zu sehen: die offizielle Fahne Afghanistans.

Diese Bilder werden sich ins kollektive Gedächtnis einschreiben. Ein Hubschrauber schwebt über der amerikanischen Botschaft in Kabul wie 1975 über Saigon, verzweifelte Menschen klammern sich ans Fahrwerk von startenden Maschinen auf dem Flughafen. Es gibt nichts zu beschönigen: der Rückzug der NATO aus Afghanistan ist eine Kapitulation. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borell spricht von einer Niederlage, einer „Katastrophe für die Glaubwürdigkeit des Westens“, der bayerische Ministerpräsident und Nicht-Kanzlerkandidat Markus Söder von einem „Debakel“. Allen Warnungen zum Trotz haben das Außen- und das Verteidigungsministerium sowie das Kanzleramt die Lage in Afghanistan vollkommen falsch eingeschätzt. Die von der Bundeswehr ausgebildete einheimische Armee mit immerhin 300.000 Mann konnte oder wollte dem Vormarsch der Taliban nichts entgegensetzen; der gewählte Präsident Aschraf Ghani machte sich noch schnell die Taschen randvoll und ging ins Exil. Einstweilen geben sich die Taliban noch erstaunlich moderat, aber die Uhren in ihrem Gottesstaat werden zurückgedreht und Mädchen & Frauen wieder vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Da und dort schwenkten Furchtlose am gestrigen Nationalfeiertag noch einmal die afghanische Fahne. Ein letzter Aufschrei.

Dass die verantwortlichen Minister:innen Heiko Maas und Annegret Kramp-Karrenbauer nicht einmal ihren Rücktritt anbieten, zeugt von einem bedenklichen Verfall der politischen Kultur hierzulande. Dass der glücklose Kanzlerkandidat Armin Laschet in dieser Lage warnt, „2015 darf sich nicht wiederholen“, ist eine Schande. Immerhin haben viele Menschen in Afghanistan auf den Westen gesetzt und müssen nun um Leib und Leben fürchten. Sein durchsichtiges Taktieren verfängt indes nicht. Laut ARD DeutschlandTrend würden sich nur 16% für ihn entscheiden, wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte. Ganz klar vorne liegt im Moment Olaf Scholz (SPD) mit 41%, die Kandidatin der Grünen kommt nur auf 12%. Offensichtlich haben CDU/CSU und Die Grünen aufs falsche Pferd gesetzt; beide Parteien verlieren kontinuierlich an Zuspruch. Die Beliebtheit des „Scholzomaten“ überrascht mich aber schon – immerhin ist der amtierende Finanzminister politisch verantwortlich für den größten deutschen Wirtschaftsskandal (Wirecard). Womöglich zieht ihn aber noch die Causa Maas herunter – für viele der schlechteste deutsche Außenminister seit 1949!

Es bleibt zu hoffen, dass der Wahlkampf in der nun wohl (endlich) beginnenden heißen Phase auch von der Klima- und Corona-Politik geprägt wird. In Hessen dürfen wieder die Clubs und Discos öffnen – mit einer 3G-plus-Regel sozusagen. Entweder die Besucher:innen sind geimpft oder genesen oder sie können einen negativen PCR-Test vorweisen, der zwischen 50 und 120 € kostet. Ob das angenommen wird, steht dahin. Nicht genehmigt bekam jedenfalls BigCityBeats den WORLD CLUB DOME in der Deutsche Bank Arena. „Leider wurden uns Auflagen gemacht“, konstatiert Bernd Breiter, Geschäftsführer des Veranstalters, „die es nicht mal im Ansatz erlauben, den WORLD CLUB DOME praktikabel und realistisch durchzuführen. Diese Auflagen wurden uns an einem Tag gemacht, an dem 25.000 Besucher für den Fußball zugelassen werden. Das können wir einfach nicht nachvollziehen.“ Nicht zum ersten Mal drängt sich der Verdacht auf, dass mit vielerlei Maß gemessen wird. Heute Abend haben „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus in Berlin in einer Inszenierung von Paulus Manker Premiere. Vor drei Jahren wurde dieses siebenstündige Theaterereignis in Wien gezeigt. Die Kritik überkugelte sich vor Begeisterung.

Glück in Bregenz

Das letzte „erlaubte“ Bild vor der Aufführung des „Rigoletto“ auf der Seebühne. © Gitti Grünkopf

Die Pandemie machte im letzten Jahr viele Planungen zunichte. Freunde von uns hatten Karten für „Rigoletto“ von Guiseppe Verdi besorgt, doch auch die Festspiele in Bregenz mussten ausfallen. Heuer soll nun alles besser werden. Im gut besuchten ICE geht‘s nach München, dann fahren wir mit dem Regionalexpress weiter. In Bayern gelten allerdings andere Corona-Regeln, wie der launige, sächsische Schaffner zweimal per Durchsage verkündet. Hier sind in regionalen Zügen der Deutschen Bahn FFP-2-Masken Pflicht. Wer keine hat, fliegt raus. Zum Glück habe ich eine ganz unten im Koffer. Drei junge Franzosen werden von Mitreisenden damit versorgt, ohne große Worte. Schon lange nehmen wir derlei Regelwirrwarr klaglos hin, ohne uns darüber aufzuregen. Der Blick auf die Wetter-App ist viel spannender. Der erste Tag bei unseren Freunden ist frühherbstlich, das morgendliche Bad im See eine echte Herausforderung. Allein, die Prognosen verheißen einen herrlichen Sommerabend für unseren Besuch der Seebühne.

Gewissermaßen zur Generalprobe machen wir uns auf nach Bregenz, schleichen per Stopp & Go über Lochau in die Stadt am Bodensee. Ehe wir die Logistik für den nächsten Abend erkunden, gehen wir ins vorarlberg museum, denn im dortigen Atrium werden die meist großformatigen Bilder des Malers Nino Malfatti gezeigt. Die Vollendung seines jüngsten Werkes „Kanisfluh“, haben wir bei Besuchen in seinem Berliner Atelier verfolgen können. Malfatti malt nach einem Foto und findet in seinem Realismus eine ganz eigene Ästhetik, ganz im Sinne von Herwarth Walden: „Kunst ist Gabe nicht Wiedergabe.“ Über zweihundert Gäste kamen zur Vernissage; der leidenschaftliche Bergsteiger findet mit seinen Gemälden immer mehr Zuspruch; so besitzt auch Reinhold Messner in seinen Privatmuseen einige Bilder von Nino Malfatti. Zurück in der Realität peilen wir die Lage für „unsere“ Premiere in der Seebühne. Wo könnte man am besten parken, wo vorher noch einen Happen essen. Welche Strecke nehmen wir am besten zur Seebühne.

Die Vorbereitung hat sich gelohnt: Zum Opernabend fahren wir vollkommen ohne Hektik & finden direkt am Festspielgelände einen Parkplatz – mit ein bisschen Chuzpe. Entspannt nehmen wir ein gutes Abendessen ein und steigen dann weit hinauf zu unseren hervorragenden Plätzen. Ein milder Sommerabend, ein grandioser Blick auf die berühmte Seebühne mit dem Kopf von Rigoletto und seinen beiden Händen, die sich wie Sinnbilder der grandiosen Inszenierung von Philipp Stölzl ausnehmen. Wir sind schier überwältigt von den vielen Eindrücken auf der schwimmenden Bühne und der unglaublichen Präsenz auch des Orchesters, das live aus dem Konzertsaal übertragen wird. Die Sänger:innen, die munteren Gaukler mit teils atemberaubender Artistik – ein Gesamtkunstwerk, das auch beim zweiten Besuch nichts von seiner Faszination verliert, wie unsere Freunde versichern. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Seebühne jubeln 7.000 Menschen. Die Inzidenz in Vorarlberg beträgt derzeit 66,4 – von Verunsicherung keine Spur. Bregenz liegt in Österreich. Zum Glück.

Der Schein trügt

Im neuen Infinity Mirror Room von Yayoi Kusama kann man die Orientierung verlieren. © Rolf Hiller

Diese Ausstellung ist ein Renner. Es gibt keine Karten mehr für die spektakuläre Retrospektive von Yayoi Kusama im Berliner Gropius Bau, obwohl die täglichen Öffnungszeiten schon verlängert wurden. Nicht wenige nutzen die Installationen & Skulpturen der 92-jährigen Künstlerin als Kulisse für Fotos, vor allem Selfies – alles so schön bunt hier. Dabei verdankt sich das oft farbenfrohe Werk von Kusama ihren Halluzinationen. Schon als Kind hatte sie die Vorstellung, die ganze Welt würde von Netzen überzogen – daraus entwickelten sich dann ihre berühmten Polka Dots. Ihre oft leichten und heiteren Werke entspringen einer zutiefst verunsicherten Persönlichkeit. Nach beeindruckenden Erfolgen in New York kehrte Yayoi Kusama wieder nach Japan zurück und lebt seit 1977 in einer psychiatrischen Klinik in Tokio gegenüber ihrem Atelierhaus, wie uns eine kundige Aufsicht verrät. Längst hat sich die Multimedia-Künstlerin, die zeitweise auch Romane schrieb, eine eigene Mythologie entwickelt. „Ich möchte im Verborgenen leben, in der Welt zwischen Mysterium und Symbol“, heißt es in ihrer Autobiographie.

In ihrem neuen Infinity Mirror Room kann man schon die Orientierung verlieren, wie es derzeit nicht wenigen Bürger:innen und ihren Politiker:innen geht. STIKO, SIKO und EMA heißen die Abkürzungen der Irritation. Während die Ständige Impfkommission eine Impfung für 12 bis 17-Jährige nicht empfiehlt, haben die Sächsische Impfkommission und die Europäische Arzneimittel-Kommission kein Problem damit. Die Gesundheitsminister:innen offensichtlich auch nicht; sie sprechen deshalb eine Empfehlung für diese Altersgruppe aus. Die Demontage der STIKO passt ins Bild einer Corona-Politik, die immer zu spät kommt und deren Akzeptanz immer weiter schwindet. Der Vorschlag aus dem Gesundheitsministerium, ab Oktober die kostenlosen Schnelltests abzuschaffen, ist dagegen sinnvoll. Wenn jede:r eine Chance hatte, sich impfen zu lassen, sollte der Staat nicht auch noch die Impfverweigerer alimentieren. Warum das unsolidarisch sein soll, verstehen bloß Freie Demokraten und solche, die Grundrechte nutzen, um unseren Rechtsstaat abzuschaffen. In der überhitzten Stimmung ist erstaunlicherweise höchst selten etwas vom Abwassermonitoring zu hören, worauf die Frankfurter Neue Presse kürzlich hinwies. „Ein funktionierendes Frühwarnsystem ist dagegen das Abwassermonitoring, das die EU-Mitgliedsstaaten eigentlich bis zum 1. Oktober einrichten sollen, das in Deutschland aber bislang nur in wenigen Orten umgesetzt ist. Anders als bei der Inzidenz, die nur gemeldete Infektionen berücksichtigt, wird damit auch die Dunkelziffer erfasst.“ (30.07.21)

Derzeit trüben sich die Aussichten nicht bloß ein, weil uns im Herbst eine 4. Welle der Pandemie droht. Es fehlt an allen Ecken und Enden, wie nicht nur Häuslebauer wissen. Holz ist derzeit knapp und teuer, es mangelt an vielen Rohstoffen und Vorprodukten, die Lieferketten stehen noch längst nicht wieder; Container und Europaletten sind ein knappes Gut. Was Wunder, dass die Preise in vielen Branchen unter Druck geraten sind und zum Teil massiv steigen. Und plötzlich ist sie wieder da: die Inflation. Im Juli stiegen die Preise hierzulande um 3,8%, was zum Teil sicher mit dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zusammenhängt. Knappe Güter und steigende Preise werden das nächste Jahr bestimmen. Im Moment ist hochwertiges Papier für die Druckindustrie gar nicht verfügbar; deshalb geraten die Preise für Recycling-Produkte unter Druck. Von Preissteigerungen über 20% im nächsten Jahr ist schon die Rede. Die Zeiten werden ungemütlicher. Nicht bloß für Verlage.

Menschenherden

Duldsame Lämmer unterwegs mit der Deutschen Bahn. © Rolf Hiller

Dieser Tage denke ich oft an einen meiner Kunstlehrer auf dem Gutenberg-Gymnasium in Mainz. „Ich werde die schwarzen Schafe“, orakelte er immer wieder vielsagend, „unerbittlich von den weißen Schafen trennen.“ Getrennt wurden wir aber nie, so dass ich bis heute nicht weiß, zu welcher Sorte ich gehört hätte. Darin gleicht der Mann der Kunst den Politiker:innen, die sich nicht darüber verständigen können, was mit den schwarzen Schafen der Gesellschaft geschehen soll. Müsste man überzeugte Impfverweigerer nicht zumindest teilweise trennen von Geimpften & Genesenen, denen man ihre Freiheitsrechte nicht länger vorenthalten darf. Wie vor einem Jahr eiern die Politiker:innen herum, anstatt zu sinnvollen Entscheidungen zu kommen. In einigen Bundesländern enden bald die Sommerferien, die Impfmüdigkeit ist bedenklich und die erhoffte Herdenimmunität in weiter Ferne. Wieder einmal hat der Söder Markus das Heft in die Hand genommen: ab dem 1. August gilt nun eine generelle Testpflicht bei der Einreise aus dem Ausland. Wie die kontrolliert werden soll, ist genauso unklar wie die Überwachung etwaiger Quarantänen, kurz: Aktionismus statt Strategie.

Schicksalsergeben nimmt die schweigende Mehrheit der Geimpften & Impfwilligen das alles hin und überlässt den Lautsprechern jedweder Couleur das Terrain. Wie gestern auf meiner Fahrt nach Berlin. Wieder einmal stand nur ein Ersatz-Zug zur Verfügung, wieder einmal fehlten zwei Wagen, wieder einmal waren die Reservierungen hinfällig. Wie früher saßen die Reisenden dicht gedrängt, einige standen in den Gängen oder hockten bei den Türen. Schlangen vor den Toiletten. Wir Lämmer warten geduldig und sind schon zufrieden, dass das WC überhaupt noch funktioniert. Die Deutsche Bahn möchte bis zum Jahr 2030 die Zahl ihrer Fahrgäste verdoppeln. Wie soll das dem überschuldeten Konzern gelingen? Bis dahin sind der Vorstand und der Verkehrsminister Andreas Scheuer nicht mehr im Amt und können nicht mehr an ihren Ankündigungen gemessen werden.

Auf der Fahrt werden wir über die Displays auf die sog. AHA-Regeln hingewiesen – die Bahn hat Sinn für Humor. Zwei Tage zuvor sitzen wir bei einer Theateraufführung im Freien. Wir müssen uns per App einchecken, tragen Masken bis zum Platz, je zwei Stühle sind zusammen gebunden, und die Abstände zu den nächsten Gästen sind großzügig bemessen. Jede Fahrt mit einem ICE ist riskanter! Diese Widersprüche mindern die Akzeptanz der Maßnahmen, die ohnehin nicht genügen. Vielleicht hilft ein Blick nach Amerika oder Israel. In den USA wird gerade geprüft, ob sich Staatsangestellte impfen lassen müssen; derweil haben einige Tech-Konzerne schon Fakten geschaffen. Wer dort im Büro arbeiten möchte, muss geimpft sein. In Israel können sich ab Sonntag über 60jährige zum dritten Mal impfen lassen. Die Delta-Variante des C-Virus kennt keine Sommerpause. Wer wie der Kanzlerkandidat Armin Laschet von der CDU glaubt, wir könnten uns Zeit bis zum Herbst lassen, hat den Ernst der Lage noch immer nicht begriffen.

Das Schweigen der Sirenen

Niemand ist auf einen Katastrophenfall vorbereitet. © Hans Braxmeier auf Pixabay

Früher heulten regelmäßig die Sirenen – zur Probe. Ich hatte als Kind immer ein banges Gefühl, wenn der enervierende Ton einsetzte, obwohl ich doch wusste, dass es kein Ernstfall war. Später wurden die Übungen seltener, nach dem Ende des Kalten Krieges verschwanden die meisten Sirenen, der letzte bundesweite Warntag im Herbst letzten Jahres war ein „Fehlschlag“ (Bundesinnenministerium). Was braucht es eigentlich die Sirenen in der schönen, neuen, digitalen Welt. Nach der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und NRW beurteilen Experten und solche, die es gerne sein wollen, die Lage anders. Man will nun wieder Sirenen installieren, aber das wird noch Jahre dauern. Das hätte Menschenleben retten können, denn die Warnungen der Meteorologen kamen bei (zu) vielen Menschen nicht an; deren Existenz wurde von einer Jahrhundertflut ungeahnten Ausmaßes zerstört. Der Klimawandel ist keine abstrakte Bedrohung in ferner Zukunft mehr, die Folgen der globalen Erderwärmung sind längst Realität.

Das hat inzwischen auch Armin Laschet, amtierender Ministerpräsident von NRW und Kanzlerkandidat der CDU/CSU, begriffen; sein unangemessenes Verhalten nach Ausbruch der Katastrophe wird ihm noch auf die Füße fallen. „Weil jetzt ein solcher Tag ist, ändert man nicht die Politik“, meinte er abschätzig im WDR-Fernsehen. Wann denn sonst, wenn nicht überhaupt schon viel früher? Angela Merkel ließ sich auch an den vom Hochwasser zerstörten Orten blicken, feixte natürlich nicht wie der amtierende Parteivorsitzende und zeigte sich sehr betroffen: doch ihr Ruf als „Klimakanzlerin“ ist längst verhallt. Zumindest erkennen „unsere“ Politiker:innen den globalen Klimawandel an – anders als etwa der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, unter dessen Ägide der Regenwald schneller denn je abgeholzt wird – pro Minute wird eine Fläche von drei Fußballfeldern niedergewalzt. Eigentlich müssten am Amazonas die Sirenen rund um die Uhr heulen. „Was sich heute im Regenwald abspielt, ist ein Raubzug, ist ein Krieg“, bilanzierte der 2002 gestorbene brasilianische Politiker und Umweltaktivist José Lutzenberger schon vor langer Zeit.

Sind wir denn besser vorbereitet auf einen Katastrophenfall als die Menschen in den Hochwassergebieten, denen lokal schon wieder Starkregen droht? Für den möglichen Ernstfall – etwa einen großflächigen Stromausfall – sind wir nicht gerüstet, wie man auf der Seite des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe lesen kann. Empfohlen wird ein Vorrat an Essen und Trinken für 10 Tage. „Grundsätzlich gilt: Auch nur ein bisschen Vorrat, zum Beispiel für drei Tage, ist besser als kein Vorrat.“ Pro Tag brauche eine Person 2 Liter Wasser. „Ein Mensch kann unter Umständen drei Wochen ohne Nahrung auskommen, aber nur vier Tage ohne Flüssigkeit.“ Das dürfte allgemein bekannt sein, doch handeln wir im Kleinen wie im Großen wider besseres Wissen – wir haben bis jetzt keine Vorräte für drei Tage zu Hause, haben nicht die Nina-Warn-App auf dem Handy und schütteln über sog. Prepper (noch) den Kopf. Warum eigentlich?

Das Ende der Inzidenz

„Momentan sterben mehr Menschen durch Schusswaffen als durch Covid-19.“ Das Bild zeigt die spektakuläre U-Bahn-Station des spanischen Architekten Santiago Calatrava unter dem World Trade Center in New York. © Gitti Grünkopf

Stell‘ Dir vor, es gibt genug Stoff und keine:r will ihn haben. Während wir im April stundenlang in der Warteschleife einer Hotline hingen, um einen Impftermin mit AstraZeneca zu bekommen, sind jetzt mobile Impfteams unterwegs, um überhaupt noch Kandidat:innen zu gewinnen. Die können sich das Vakzin dann sogar aussuchen und oft noch eine Belohnung abstauben. In ihrer Not wollten Politiker wie der Söder Markus sogar Stoff bei Putin kaufen; von Sputnik V ist schon lange keine Rede mehr. Was läuft da schief in deutschen Landen? Warum lassen sich nicht genug Menschen freiwillig impfen? Warum laufen wir Gefahr, eine notwendige Impfquote von 85% der über 12-Jährigen nicht zu erreichen? Warum funktioniert die Solidargemeinschaft (wieder) nicht? Womöglich hängt dieses Desinteresse mit widersprüchlichen Signalen zusammen. Großbritannien hebt – trotz steigender Inzidenzen – am 19. Juli alle Einschränkungen auf, auch hierzulande gibt es immer weitere Lockerungen. Frankreich und Griechenland dagegen haben eine Impfpflicht für medizinisches Personal beschlossen, die in Italien schon gilt.

Die Inzidenz als Maß für alle Maßnahmen hat indes ausgespielt; weitere Parameter zur Beurteilung der Lage werden hinzugezogen: die Belastung des Gesundheitssystems, die Auslastung der Intensivbetten, die Anzahl der mit oder durch Corona Gestorbenen. Allenthalben gibt es Erleichterung & eine neue Leichtigkeit. Bei einem Benefiz-Konzert zugunsten des wunderbaren Kammermusik-Festivals in Kreisau war alles wieder wie vor der Pandemie: Umarmungen, Händeschütteln, keine Masken am Platz in der nicht klimatisierten und gut besuchten Mendelssohn-Remise in Berlin. Alle freuten sich über ein Wiedersehen nach scheinbar unendlich langer Zeit. Mit meiner Verbeugung mit gekreuzten Händen vor der Brust falle ich schon wieder aus dem Rahmen. „Ja, Sie haben ja recht“, höre ich dann nach einem Moment der Überraschung. Das Virus wird nicht mehr verschwinden, weitere Varianten werden entstehen. Wir werden nach der Pandemie mit dieser Bedrohung weiter leben müssen, und ich werde weiter auf das Händeschütteln verzichten, brav eine Maske tragen und häufiger die Hände waschen.

Dass wir mit Wetterextremen leben müssen, dass der Klimawandel längst in Deutschland angekommen ist, belegen die erschütternden Nachrichten aus Rheinland-Pfalz und NRW. Das hindert Gummistiefel-Politiker wie Armin Laschet indes nicht, weiter ein Tempolimit in Deutschland zu blockieren. Weiter so! wo es doch schon lange nicht mehr so weiter gehen darf. Wie entspannt fuhren wir mit 75 Meilen auf den Highways von San Francisco nach Los Angeles, nachdem wir zuvor ein paar Tage in New York gewesen waren – und dort noch ohne Bedenken mit der U-Bahn fuhren. Das tut die Schriftstellerin Sigrid Nunez schon lange nicht mehr, wie sie Ute Büsing in einem Gespräch fürs Inforadio verriet. „Momentan sterben mehr Menschen durch Schusswaffen als durch Covid-19“, berichtet die Journalistin. Sigrid Nunez, deren neuer Roman „Was fehlt dir“ nächste Woche erscheint, fährt auch tagsüber nicht mehr mit der U-Bahn. Keine verlockenden Aussichten.